MUSIC TO GO e.V.
Wir fördern Musik, Kunst und Kultur

Die Lustige Witwe

Willkommen zurück an alle unseren treuen Fans, Partner und Förderer!

In der Saison 2018 haben etwas ganz Besonderes für unsere treuen Fans und Partner: Wir  spielen für Sie "Die Lustige Witwe"! Wir konnten den Verlag Doblinger gewinnen, uns dies zu erlauben - und danken sehr für das Vertrauen und diese Ehre!

"Die Lustige Witwe" ist eine Operette in drei Akten von Franz Lehár. Das Libretto stammt von Victor Léon und Leo Stein nach Henri Meilhacs Lustspiel L’attaché d'ambassade von 1861. Die Uraufführung fand unter der Leitung des Komponisten am 30. Dezember 1905 am Theater an der Wien in Wien statt. Sänger der Uraufführung waren unter anderem Mizzi GüntherLily Elsie und Louis Treumann. Ort der Handlung ist Paris.

Die lustige Witwe ist Lehárs erfolgreichste und bekannteste Operette. Zwischen 1905 und 1948, dem Todesjahr des Komponisten, wurde sie weltweit über 300.000 Mal aufgeführt und mehrfach verfilmt.

Die Handlung

Graf Danilo war es aus familiären hierarchischen Gründen nicht erlaubt, Hanna, ein Mädel vom Land, zu heiraten. Während er nach diesem Heiratsverbot seine Sorgen bei den Grisetten zu vergessen sucht, gelingt es Hanna, den reichen Bankier Glawari zu ehelichen, der noch in der Hochzeitsnacht stirbt. Auf dem Ball der Pariser Botschaft von Pontevedro (für die pontevedrinische Botschaft war ursprünglich die von Montenegro eingearbeitet, „was den Zensoren aber damals zu real schien“), treffen Hanna und Danilo wieder aufeinander. Hier setzt die Handlung der Operette ein. Hanna ist jetzt eine reiche Witwe, und jeder Mann will sie unbedingt heiraten – aber nicht wegen ihrer Schönheit und Intelligenz, sondern allein wegen ihres Geldes. Auch Danilos Liebe zu Hanna entflammt erneut, er traut sich aber nicht, ihr dies zu gestehen – aus Angst, man würde ihm ebenfalls vorwerfen, nur an ihrem Geld interessiert zu sein. Doch die Lage wird noch komplizierter. Denn Hanna erklärt ihre Verlobung mit Camille de Rosillon, um Valencienne zu schützen, die zwar behauptet „eine anständige Frau“ zu sein, aber mit Camille flirtet und fast von ihrem Mann ertappt wird. Erst als dieser Vorfall geklärt ist und Hanna vorgibt, nicht über ihr Erbe verfügen zu dürfen, können sich Hanna und Danilo in die Arme fallen.

Die Operette besticht durch ihre Salon- und Tanzszenen, durch die für die Zeit der Entstehung völlig neue und erotisierende Instrumentierung sowie durch ein neues Sujet: Eine selbstbewusste und starke Frau setzt sich in der Männerwelt durch. Bei der Handlung hält Hanna das Heft in der Hand. Erotische und politische Anspielungen der Zeit machen die Operette übernational interessant.

Die Orte und Termine

SONDERVORSTELLUNG "Der Vogelhändler"

Freitag, 27.07.2018 - 19:00 Uhr                       KAARST
Im Stadtpark Kaarst, Pestalozzistraße oder Dr. Stefan-Grüter-Weg 
* Albert-Einstein- Forum, Am Schulzentrum 16, 41564 Kaarst

In Kaarst wird an diesem Termin wird abweichend von den anderen Spielstätten die letztjähreige Produktion "Der Vogelhändler" von Carl Zeller aufgeführt.

Die Darsteller:
Désirée Brodka, Sopran & Moderation - Christel, die Postbotin
Lisa Kaltenmeier, Sopran - Kurfürstin Marie
Alexander Tremmel, Tenor - Adam, der Vogelhändler
James Park, Tenor - Graf Stanislaus
Agris Hartmanis, Bass-Bariton - Baron Weps

"Die Lustige Witwe"

 Mi, 01.08.2018 – 18:30 Uhr                             RODGAU
Strandbad RodgauRodgau-Ringstr. / Ecke Mainzer Straße, 63110 Rodgau 
* Bürgerhaus Dudenhofen, Georg-August-Zinn-Straße 1, 63110 Rodgau

Do, 02.08.2018 – 17:00 Uhr                              ANDERNACH
Marktplatz, Markt, 56626 Andernach
* bei jedem Wetter

Fr, 03.08.2018 – 17:00 Uhr                                KREFELD
Schwanenmarktbrunnen, am Schwanenmarkt-Center in der Innenstadt (Hochstr.), 47798 Krefeld
* bei jedem Wetter 

Sa, 04.08.2018 – 12:30 Uhr                              ISERLOHN
Genuss Pur Festival, Fritz-Kühn-Platz 1, 58636 Iserlohn
* bei jedem Wetter

Sa, 04.08.2018 – 18:00 Uhr                              OBERHAUSEN
Schloss Oberhausen, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46047 Oberhausen
* Der Spielort bei Regen wird noch bekannt gegeben!

So, 05.08.2018 – 12:00 Uhr                              NEUSS

Freithof, Markt 42-44, 41460 Neuss
* im Zeughaus, Markt 42-44, 41460 Neuss

So, 05.08.2018 – 17:00 Uhr                              MÜLHEIM a. d. RUHR
Drehscheibe am Ringlokschuppen, Am Schloss Broich 38, 45479 Mülheim an der Ruhr
* im Theatersaal

Di, 07.08.2018 – 18:00 Uhr                                DÜSSELDORF
Vor dem Rathaus, Marktplatz 1, 40213 Düsseldorf
* Stilwerk, Grünstraße 15, 40212 Düsseldorf

Sa, 11.08.2018 – 13:30 Uhr                               KAARST-BÜTTGEN
Vor dem RathausRathausplatz 23, 41564 Kaarst-Büttgen
* Kath. Pfarrzentrum, Pampusstr.4, 41564 Kaarst-Büttgen

Di, 21.08.2018 – 20:30 Uhr                                GELDERN
Bahnunterführung am Niersforum, Am Nierspark, 47608 Geldern

* bei jedem Wetter 

 

* = Ausweichort bei Regen


Die Darsteller

Désirée Brodka                                 
Hanna Glawari
Sopran und Moderation           

Agris Hartmanis                              
Graf Danilo Danilowitsch
Bariton                         

James Park                                        
Camille de Rossilon
Tenor             

Maija Tutova                                    
Baronin Valencienne Zeta
Sopran                   

Gereon Grundmann                      
Baron Mirko Zeta
Bariton     

 

Das Streichquartett

Katharina Storck                            
1. Violine

Alvaro Navarro Diaz                      
2. Violine

Dmitry Pichugin                              
Viola

Alexander Pichugin                        
Cello


Dr. Raphael D. Thöne hat die Operette für uns musikalisch bearbeitet.



Vitae
Die deutsche Sopranistin Désirée Brodka studierte Operngesang in Düsseldorf, dann als Fulbright-Stipendiatin auch in den USA, und schließlich Kulturmanagement in Wien. Die Fachzeitschrift „Opernwelt“ nominierte sie als Nachwuchskünstlerin des Jahres 2014.

Zu ihren Partien zählen Kurfürstin & Christl („Vogelhändler“/ Zeller), Rosalinde („Fledermaus“/ Strauß), Contessa („Nozze di Figaro“/ Mozart), Gretel („Hänsel & Gretel“/ Humperdinck), Ännchen („Freischütz“/ Weber), Julia de Weert („Vetter aus Dingsda“/ Künneke), Laura („Bettelstudent“/ Millöcker), Sonja („Zarewitsch“/ Lehár), Mary („Herzogin von Chicago“/ Kálmán), Gabriele („Wiener Blut“/ Strauß), Laya („Blume von Hawaii“/Abraham), Madeleine („Ball im Savoy“/Abraham). Im Musical sang sie die Laurey („Oklahoma“/ Rodgers), Eliza („My Fair Lady“/ Loewe) und die Queen Elisabeth („Pirate Queen“/ Schönberg) bei der deutschen Erstaufführung. 

Sie debütierte an Opernhäusern in Stuttgart, Hamburg, Düsseldorf, Duisburg, Nordhausen, Koblenz, Dortmund, Detmold, Leipzig, Winterthur und bei den Wiener Festwochen. 

Konzerttätigkeiten führten sie nach Italien, Norwegen, Korea, Kuweit, Rumänien, Kanada und beinhalten Zusammenarbeiten mit der Rumänischen Staatsphilharmonie, dem WDR Rundfunkorchester und dem Europäischen Festival Orchester. Aktuell ist sie als Eliza Doolittle („My Fair Lady“) bei den Eutiner Festspielen zu erleben. 

Der Bass-Bariton Agris Hartmanis aus Lettland studierte in Riga bei Prof. Anita Garanča und in Maastricht, Niederlande, bei Prof. A. S. Everaerts und Prof. Gemma Visser. Zu seinen bisherigen Rollen zählen Figaro („Le nozze di Figaro“ / Mozart), Baron Weps („Vogelhändler“/Zeller), Fiorello („Barbiere di Seviglia“/Kommissar), Kaiserlicher Kommissar („Madame Butterfly“/Puccini), Big Deal („West Side Story“/Bernstein), Dr. Falke („Fledermaus“/Strauß), Don Belflor („Le Toreador“/Adam), Muhamed Morsi („The New Prince“/ Fairouz). Er debütierte bereits an der Lettischen Nationaloper, am Brüsseler Operettentheater, bei Opera Zuid, dem Gent Festival, am Theater Aachen und an der Niederländischen Nationaloper. Auch im Bereich Oratorium ist er ein gefragter Solist.

Der junge Tenor James Park studierte in Düsseldorf bei Prof. Michail Lanskoi und Prof. Konrad Jarnot. Er war DAAD-Preisträger und wurde im Anschluss an sein Studium Mitglied des Opernstudios Theater Krefeld/Mönchengladbach. Er sang unter anderem Bob Boles („Peter Grimes“ / Britten), die vier Dienerrollen („Les contes d'hoffmann“/ Offenbach), Fiorello („Il barbiere di Siviglia“/Rossini) und Prinz Sternschnuppe („Frau Luna“/Lincke). Er wirkte bei WDR Produktionen mit und ist als Uggero in der Schweizer Erstaufführung „Bianca e Fernando“ von V. Bellini bei „Opera St. Moritz“ zu erleben.  

Die Sopranistin Maija Tutova studierte Opergesang in Riga bei Prof. Anita Garanča, in Rom bei Prof. Anna-Maria Ferrante und Alte Musik Gesang in Leipzig bei Prof. Gundula Anders. Sie nahm an Projekten des studentischen Opernstudios „Figaro“ in Riga und besuchte Meisterkurse bei Prof. Alison Pearce, Johanette Zomer und Prof. Kristzina Laki. Seit 2010 ist sie Solistin bei Konzerten und Projekten des Barockorchesters Collegium Musicum Riga und beteiligte sich am Festival der Alten Musik in Lettland.

Zu Ihren Opernpartien zählen Zerlina („Don Giovanni”/Mozart), Sandrine („L’infedelta delusa“/Haydn), Prokris („Cephalus und Prokris“/F.Veichtner), Dafne („L’Orfeo”/J.Peri), Galatea („Acis and Galatea”/Handel). Konzerttätigkeiten führten sie nach Norwegen, Polen, Slowakei, Italien, Deutschland.

Der Bass-Bariton Gereon Grundmann studierte Operngesang in Düsseldorf und erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den Essener Domsingknaben.

Zu seinen Partien zählen Sprecher („Zauberflöte“/ Mozart), Betto di Signa („Gianni Schicchi"/ Puccini), Gasparo („Rita"/ Donizetti), Gouverneur („Le Comte Ory"/ Rossini), Frank Maurrant („Street Scene“/ Weill), Frank („Die Fledermaus"/ Strauß), Assan /„Der Konsul"( Menotti), Horatio  „Hamlet"/ Thomas), Charlie Sharp („The Amputation of Charlie Sharp“/ Hakenberg) Dulcamara („L´elisir d´amore"/ Donizetti), Jüngling („Ariane“/ Bohuslav Martinu).

Er debütierte in Solopartien bei den Schlossfestspielen Zwingenberg (2017), beim Festival „NOW“ in Essen (2014), an der Deutschen Oper am Rhein (2018) und am Theater Krefeld/Mönchengladbach (2013), wo er seit 2016 als festes Mitglied des Opernchores mit Soloverpflichtungen engagiert ist. 

Der Wiener Tenor Alexander Tremmel erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Mozartknaben-Chor Wien und studierte Sologesang mit Schwerpunkt Operette in Eisenstadt (Joseph Haydn Konservatorium), Wien (MuK) und Düsseldorf.

Im Konzertfach sang Alexander Tremmel im Wiener Konzerthaus, im Wiener Musikverein, im Haus Hofmannsthal, bei Bach XXI in Graz, beim IMAGO DEI Festival in Krems und beim Carinthischen Sommer in Ossiach. Weitere Engagements führten ihn zu den Schlossfestspielen Langenlois, dem Marchfelder Operettenfestival, an das Staatstheaters Schwerin, das Landestheater Detmold, Theater Lübeck, Theater Solingen, Theater Lüneburg und die Staatsoper Hannover.

Zu seinen Partien zählen Tamino („Zauberflöte“/ Mozart),  Josef („Wiener Blut“/ Strauß), Ecclitico („Welt auf dem Mond“/ Haydn), Leutnant Gustl („Land des Lächelns“/ Lehár), 2.Jude ("Salome"/ R. Strauß). Aktuell gehört Alexander Tremmel dem festen Ensemble des Theaters Lüneburg an..

Dr. Raphael D. Thöne studierte Komposition bei Manfred Trojahn in Düsseldorf und Musiktheorie bei Dieter Torkewitz in Essen. Er promovierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien über das symphonische Schaffen Malcolm Arnolds und warStipendiat am Berklee College of Music Boston, USA. Vielfältige Arbeit als Komponist für Orchester und Kammermusikbesetzungen (Echoes of Nature Day of Song 2014, SWR Hörspielmusik „WIR“ 2014 Radiosinfonieorchester Stuttgart, Bläsermusik für den CVJM Westbund und den Strube Verlag München 2013/14), Classical Arranger und Score Supervisor für das Berliner Musikproduktionsnetzwerk DASDUR unter Christian Steinhäuser. Er ist Preisträger des Deutschen Hörbuchpreises 2016 in der Kategorie Bestes Hörspiel für die Hörspielmusik von WIR. Thöne lehrt die Fächer Musiktheorie, Gehörbildung, Jazztheorie und Komposition an der Hochschule in Hannover und ist derzeitiger Sprecher des Instituts für Jazz | Rock | Pop der HMTMH.

Wie freuen uns sehr auf Sie alle! Selbstverständlich freuen wir us auch über Ihre Spenden! 

Spendenkonto
MUSIC TO GO e.V.
IBAN: DE25 3055 0000 0093 5365 97
BIC: WELADEDNXXX

*Handlungsbeschreibung nach Wikipedia 2018